Auswahl und Art des Heizsystems

Bei der Auswahl einer neuen Heizungsanlage spielt neben den Anschaffungskosten auch eine Rolle, wie sich die Kosten für den Energieträger entwickeln und wie zukunftsfähig die neue Heizung ist. Die Art des Heizungssystems steht mit der Wahl des Energieträgers in Zusammenhang.

★  Heizöl, das in Niedertemperatur-Heizungen und in Brennwertkesseln einsetzbar ist, erzeugt höhere CO2-Emissionen als Erd- oder Flüssiggas.

★  Erdgas oder Flüssiggas erfordern einen geeigneten Kessel oder Brenner.

★  Holz ist als nachwachsender Rohstoff der umwelt- freundlichste unter den Brennstoffen. Als besonders umweltfreundlich gelten Holzpellets aus unbehandelten, gepressten Holzresten. Während Stückholz vornehmlich in Kachel- und Kaminöfen zum Einsatz kommt, werden Hackschnitze in großen Anlagen verbrannt. Es sind die Feinstaub- werte der einzelnen Öfen zu beachten.

★  Strom als Heizenergieträger in Nachtspeicherheizungen ist ökologisch nicht empfehlenswert, da die hohen Umwandlungsverluste bei der Strom- 
Preisentwicklung bei Holzpellets, Heizöl und Erdgaserzeugung zu Lasten der Umwelt gehen.

★ Wärmepumpen als primäre Heizquelle sind nicht nur umweltfreundlicher als eine klassische Öl- oder Gasheizung, sondern auch günstiger im Betrieb.

★ Eine Eisheizung verursacht vergleichsweise geringe Betriebskosten, da dafür Außenluft, Solarenergie und Geothermie als Wärmequellen genutzt werden. Nur der Strom für die Wärmepumpe verursacht laufende Kosten.

★ Photovoltaikanlagen können als Ergänzung in eine Heizungsanlage eingebunden werden.