Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

Mit Raumlufttechnischen (RLT) Anlagen, die über eine Wärmerückgewinnung (WRG) verfügen, lässt sich der Primärenergieverbrauch eines Gebäudes minimieren. Dabei wird die Abwärme der verbrauchten Luft (Abluft) genutzt, um die frische Luft (Zuluft) im Winter aufzuwärmen. Im Sommer wird hingegen die Kühle der Abwärme verwendet, um die Zuluft zu kühlen. Zu diesem Zweck werden Wärmetauscher-Bauteile in den Zu- und Abluftkanälen der Lüftungsanlage installiert. Dafür können drei verschiedene Verfahren genutzt werden.

 

Bei rekuperativen Systemen wie den Plattenwärmetauschern wird die Wärme des Abluftstroms über die Trennwand des Wärmetauschers auf die Zuluft übertragen. Die Zuluft und Abluft strömt abwechselnd durch ein Paket aus parallelen, dünnen Alu- oder Edelstahlplatten, welche die Wärme leiten und somit die Energie der warmen Luft an die kalte Luft übertragen. Die Plattenwärmetauscher sind für Luftleistungen bis zu 25.000 m3/h oftmals die wirtschaftlichste Lösung.

Bei regenerativen Systemen wird ein Zwischenmedium für die Wärmeübertragung genutzt und die Wärmeenergie in einem Festkörper zwischengespeichert. Beim Rotationswärmetauscher dient ein Rotor aus dünnen Alu- oder Edelstahlblechen oder Folien als fester Speicher, der sich 20 Mal pro Minute dreht. Die ständige Drehbewegung sorgt dafür, dass abwechselnd aus einer Richtung die warme Abluft und aus der anderen die kalte Außenluft durch den Rotor strömt.

 

Bei diesem Prinzip wird der Rotor durch den einen Luftstrom aufgewärmt und durch den anderen Luftstrom abgekühlt, da die Rotor-Speichermasse die Energie zwischen den beiden Luftströmen überträgt. Darüber hinaus kann der Rotationswärmetauscher auch die Feuchtigkeit aus Abluftströmen zurückgewinnen. Die Rotationswärmetauscher werden bei großen Luftleistungen von 10.000 bis 200.000 m3/h eingesetzt.

 

Eine Wärmerückgewinnung ist auch durch den Einsatz von Wärmepumpen möglich. Bei diesem Prozess entzieht eine Wärmepumpe der Abluft die Wärme und führt diese wieder der kalten Außenluft zu, die einströmt. Auch dieses Verfahren ist reversibel und lässt sich im Sommer zur Kühlung einsetzen.