Händewaschen ohne Wasserverschwendung

Grümdliches Händewaschen ist in Zeiten der Corona-Krise unerlässlich. 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände verbreitet. Auf ungewaschenen Händen tummeln sich Milionen von Keimen, die eine Infektionsgefahr darstellen, da sie über die Schleimhäute in den menschlichen Organismus gelangen können.

 

Damit die Mikroorganismen beim Händewaschen beseitigt werden, ist eine gründliche Handhygiene wichtig. Es reicht nicht aus, die Hände kurz unter laufendem Wasser zu reiben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt, die Hände mindestens 20 -30 Sekunden lang zu waschen. Zu diesem Zweck sollen die Hände unter fließendes Wasser gehalten werden, wobei die Wassertemperatur keine Rolle spielt. Während des Einseifens sollte der Wasserhahn geschlossen werden, sofern dieser nicht über eine Selbstschlussarmatur verfügt. Das Wasser beim Händewaschen unnötig laufen zu lassen, ist eine Verschwendung von kostbaren Ressourcen.

 

Beim Einseifen sollten nicht nur der Handrücken und die Finger gründlich gewaschen werden, sondern auch die Fingerkuppen und Fingernägel. Auch die Daumen und die Zwischenräume zwischen den Fingern dabei bitte nicht vergessen. Nachdem die Haut mindestens 20 Sekunden mit Seife oder Waschlotion eingeschäumt worden ist, kann die Seife wieder abgespült und die Hände sorgfältig abgestrocknet werden.

 

Sofern die Sanitäranlagen über keine Selbstschlussarmaturen verfügen, sollten in Hinblick auf die Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus Papierhandtücher bereitgestellt werden, um mit den die frisch gewaschenen Händen den Wasserhahn zudrehen zu können, ohne dass über diesen Kontakt neue Keime aufgenommen werden.

 

Falls Händedesinfektionsmittel bereit gestellt werden, kommt es darauf an, dass diese ein viruzides Wirkungsspektrum besitzen, das gegen Corona- und Influenzaviren schützt. Beim Einsatz von Biozid-Produkten sollte auch das Sicherheitsdatenblatt beachtet werden, denn diese Gemische sind leicht entzündbar, verursachen schwere Augenreizungen und sind mit langfristiger Wirkung schädlich für Wasserorganismen.