Leckere Limonaden in der Filmpalette

Best Practice-Beispiel

In dem Kölner Filmkunstkino Filmpalette setzen die beiden Kinobetreiber Joachim Kühn und Dirk Steinkühler auf den Ausschank von Biolimonade aus hochwertigen hundertprozentigen Direktsäften, die nach strengen ökologischen Kriterien zertifiziert sind. Sämtliche Fruchtsaftgetränke werden von einer Naturkostsafterei hergestellt, die ihre Frucht- und Gemüsesorten von Kleinbauern-Kooperativen bezieht, die auf biologisch-dynamischen Anbau setzen. Dank fairer Konditionen und auf lange Sicht ausgelegter Verträge verfügen die Obst- und Gemüseanbauer über eine Planungs- und Finanzsicherheit.

 

Ob Rhabarber aus dem Wendland, Sauerkirschen aus Görlitz oder Blutorangen aus Sizilien – die Transportwege der Früchte werden so kurz wie möglich gehalten. Die Rohwaren-Eingangskontrollen und chemisch physikalischen Untersuchungen wie beispielsweise die Bestimmung von Zucker- und Säurewerten erfolgen im eigenen Produktionslabor. Um den Ressourcenverbrauch und die Emissionen bei den Produktionsprozessen so gering wie möglich zu halten, setzt die Naturkostsafterei auf effiziente Prozesse und moderne Anlagen. Das Umweltmanagement unterstützt die Umsetzung einer nachhaltigen Betriebsentwicklung.

Dank der schonenden Pressung der Fruchtsorten und einer nur kurzzeitigen Erhitzung des Direktsaftes beim Pasteurisieren bleiben der fruchttypische Geschmack und die natürlichen Pflanzeninhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe weitestgehend erhalten. „Diese Softdrinks sind nicht teurer als die Produkte von den Großhändlern“, berichtet Steinkühler. Mit dem Kauf dieser Gemüse- und Fruchtsäfte wird zudem die ökologische Saatgutforschung unterstützt, die der Erhaltung der Sortenvielfalt von samenfesten Obst- und Gemüsesorten dient.