Zeise Kino testet Gläser auf Bruchsicherheit

Best Practice-Beispiel

Getränke in Gläsern zu servieren, gehört mittlerweile nicht nur in ausgewählten Filmtheatern zum guten Ton. Den Besucher*nnen mundet es besser, wenn ihnen ein guter Wein in einem echten Glas eingeschenkt wird als in einem Einwegbecher aus Pappe oder Plastik. Für Kinobetreiber*nnen sind damit allerdings verschiedene Anforderungen verbunden. Die Gläser müssen nicht nur in der Spülmaschine bei einer Temperatur von mindestens 70 Grad gespült werden, sondern sie sollten zudem eine gute Stabilität besitzen.

 

„Während der Vorführung im Dunkeln passiert es leicht, dass ein Glas umgestoßen wird und auf dem leicht abschüssigen Boden ein paar Reihen weiterrollt”, sagt Matthias Elwardt, Geschäftsführer der Zeise Kinos in Hamburg. Um sicherzustellen, dass ein Glas dabei nicht sofort in Scherben zerbricht, hat er verschiedene Weingläser auf ihre Bruchsicherheit getestet.

 

Ein weiteres Kriterium bei der Prüfung von Gläsern auf Einsetzbarkeit im Kino war das Preis-Leistungsverhältnis. „Ein niedriger Preis ist wichtig, denn wir möchten bei uns im Kino kein aufwändiges Pfandsystem einführen”, erklärt Elwardt. Die Erhebung eines Pfands auf Gläser besitze den Nachteil, dass damit nach der Vorstellung eine Schlangenbildung am Concession-Counter einhergehe, um das Glas abzugeben und zudem Personal dafür eingesetzt werden müsse.

Die ausgegebenen Gläser dürfen deshalb nicht zu kostbar sein. Als gute Lösung erachtet er 0,15 ml-Weingläser, die als Sechserpack zum Preis von 99 Cent beim schwedischen Möbel- und Einrichtungshaus Ikea erhältlich sind. „Wir geben die Gläser auch heraus, wenn jemand etwas Anderes trinken möchte“, berichtet der Zeise Kino-Geschäftsführer. „Sie sind unkaputtbar und unendlich oft zu reinigen“.

Sollte jemand ein Glas nach der Vorstellung mit nach Hause nehmen, ist das kein Problem. Auf diese Weise wird der Kinogast immer ans Zeise erinnert! Matthias Elwardt, Geschäftsührer, Zeise Kino

In Hinblick auf die bevorstehende Wiedereröffnung der Kinos sondiert Elwardt derzeit Bio-Weine, die dem Arthouse-Publikum zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis serviert werden können. Mit dem Zeise-Bier verfügt das Kino bereits über eine Hausmarke in Bio-Qualität, die aus einer lokalen Brauerei stammt. Das Wildwuchs Brauwerk in Hamburg-Wilhelmsburg bezieht den Hopfen für das Craft Beer von einem Biohof und verfügt zudem über eine eigene kleine Hopfenplantage.